Letschin :

Letschin im Oderbruch - Auszug aus dem Kreiskalender des Kreises Lebus 1915, von Lehrer Sigismund Rosinski

Letschin bedeutet ein Stück märkischer Seltsamkeit. Es ist – am Maßstab brandenburgischer Verhältnisse gemessen – eine Überraschung, eine Merkwürdigkeit. Denn ein Dorf wie dies mit über dreitausend Bewohnern gehört nicht zu den alltäglichen Erscheinungen unserer lieben Mark. Wie das Antlitz Letschins ein eigenartiges Gepräge aufweist, so erscheint auch das Wesen des Oderbruchs, in dem es liegt, märkisch ungewöhnlich. Nirgends dunkle Wälder, verschwiegene Seen, verträumte Dörfchen, nirgends magere Äcker, dürftige Triften, sandumspülte Kiefern und Kuscheln – dafür aber weitgedehnte Ebenen, gesegnete Fluren und fette Wiesen: ein großer wohlgepflegter Garten. Im Rahmen spiegelebener Landstraßen, schnurgerader Weidenzeilen und silberglänzender Wasserlinien dehnen sich fruchtstrotzende Ackerflächen und dazwischen malerisch eingebettet prächtige Bauernsitze und langgestreckte Siedlungen mit dem Stempel wohliger Behäbigkeit an der Stirn.

 

Letzteres gilt insonderheit für Letschin, das größte und blühendste jener Oderbruchdörfer. Sein Gesicht zeigt in allen Wesenszügen das Gepräge einer modernen Kleinstadt. Städtischen Eindruck machen die freundlichen, von Baumreihen und Gaslaternen flankierten Straßen, die wohlgepflegten Anlagen mit dem von Blümer errichteten Standbild Friedrichs des Großen, der treffliche Spielplatz, die großen Schulgebäude, die beschaulichen Wohnhäuser, die ansprechenden Geschäftsläden und nicht zuletzt die fliesenbelegten Bürgersteige mit ihrem reich pulsierenden Verkehr; städtischen Geist atmet auch das Innenleben des bedeutsamen Marktfleckens, wie es sich in der überreichen Vereinstätigkeit, der hoch gesteigerten Geselligkeitsgelegenheit und den von Heimatsinn und Weitblick diktierten, zielbewusst aufwärtsstrebenden Maßnahmen der Verwaltung offenbart. Alles in allem: ein glänzendes Gegenwartsbild.

 

 

Bedenkt man angesichts dieser Erscheinung, dass noch zur Zeit Friedrichs des Großen an dieser Stelle gierige Wasserwogen die Schwellen armseliger Fischerhütten umbrausten, dass also das heutige Letschin das Ergebnis einer noch nicht zwei Jahrhunderte umfassenden Entwicklung darstellt, so schweifen die Gedanken fragend und forschend immer weiter in die Vergangenheit. Lesen Sie weiter unter der Seite Geschichte ...

 

Wetter-Online :

Counter :

Besucher:423755
Heute:11
Online:1

Suchen :

WebsoziInfo-News :

24.09.2023 15:37 SEI AM MONTAG DABEI!
Am Montag stellen wir unsere Spitzenkandidatur für die Europawahl vor. Du kannst digital dabei sein. Melde dich jetzt an! Am Montag, den 25. September stellen wir unsere Spitzenkandidatur für die Europawahl vor! Und das Beste daran? Du kannst digital dabei sein! Promis, Mitglieder und Interessierte läuten mit uns gemeinsam den Wahlkampf ein. Melde dich jetzt… SEI AM MONTAG DABEI! weiterlesen

21.09.2023 15:20 Sönke Rix zum Startchancen-Programm
Startchancen-Programm: Zielgerichtet dort helfen, wo die Not am größten ist Das Startchancen-Programm soll gezielt Schulen mit angespannten sozialen Herausforderungen zu Lernorten entlang der Bedürfnisse von Kindern machen. SPD-Fraktionsvize Sönke Rix begrüßt die heutige Bund-Länder-Einigung. „Im Koalitionsvertrag hat sich die Ampel verpflichtet, der schwierigen Lage an den deutschen Schulen entgegenzutreten und Verantwortung vor Ort zu übernehmen.… Sönke Rix zum Startchancen-Programm weiterlesen

21.09.2023 08:21 Helge Lindh zur Blockadehaltung CDU/CSU beim Staatsziel Kultur im gestrigen Ausschuss
CDU/CSU verabschieden sich vom wichtigen Staatsziel Kultur In der gestrigen Anhörung des Kulturausschusses sprachen sich sämtliche Sachverständige der Union sowie die Mitglieder der Unionsfraktion gegen das Staatsziel Kultur im Grundgesetz aus. Die SPD-Bundestagsfraktion appelliert an die Union, dieser wichtigen Verankerung nicht im Wege zu stehen. „Die Bedeutung von Kunst und Kultur in unserer Gesellschaft kann… Helge Lindh zur Blockadehaltung CDU/CSU beim Staatsziel Kultur im gestrigen Ausschuss weiterlesen

20.09.2023 15:22 Daniel Rinkert zu schnelleren Genehmigungen (Immissionsschutz)
Genehmigungsbeschleunigung durch Reform des Immissionsschutzes Heute (20.09.2023) hat sich der Umweltausschuss des Deutschen Bundestags im Rahmen einer öffentlichen Anhörung mit der Reform des Bundesimmissionsschutzgesetzes beschäftigt. Zentral sind die Beschleunigung und die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren, um mehr Tempo bei der Transformation zu erreichen. „Die heutige Anhörung hat deutlich gezeigt, dass wir durch eine gut durchdachte Reform… Daniel Rinkert zu schnelleren Genehmigungen (Immissionsschutz) weiterlesen

08.09.2023 06:33 GEG gibt Klarheit für Wärmewende
Am Freitag (08.09.2023) wird in 2./3. Lesung über das Gebäudeenergiegesetz (GEG) beraten. Mit dem GEG und der flächendeckenden kommunalen Wärmeplanung werde erstmals eine rechtlich verbindliche Grundlage für eine deutschlandweite Wärmewende geschaffen, sagen Matthias Miersch und Verena Hubertz. Matthias Miersch, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Mit dem Gebäudeenergiegesetz und der flächendeckenden kommunalen Wärmeplanung schaffen wir erstmals eine rechtlich verbindliche… GEG gibt Klarheit für Wärmewende weiterlesen

Ein Service von websozis.info

 

© 2006 Harald Kampen Zum Seitenanfang